Unsere Saz AG erhält den Integrationspreis der Stadt Recklinghausen 2013

Zum zweiten Mal verlieh die Stadt Recklinghausen den Integrationspreis, jeweils an eine Einzelperson und eine Gruppe. Vor großer Kulisse im überfüllten großen Sitzungssaal im Rathaus ehrte unser Bürgermeister Wolfgang Pantförder die Preisträger.

Neben unserer Saz AG wurde als Einzelperson Herr Dr. Walter Pohle für die Gründung und sein Engagement für sein WiLmA-Projekt ausgezeichnet. Ihm sei auch von unserer Seite ein herzlicher Glückwunsch ausgerichtet. - Aber auch ein großer Dank, denn nicht wenige Schülerinnen und Schüler unserer KKS sind regelmäßige Besucher bei WiLmA.

Ein voller Sitzungssaal, Politiker, Vertreter der Stadt und der Brücke, viele Gäste, Presse – und mitten drin - um nicht zu sagen - ganz vorne: Unsere Saz AG unter der Leitung von Frau Sinem Ergin.

Warum? Unsere Saz AG war nicht nur Preisträger, sondern auch für das musikalische Rahmenprogramm verantwortlich. Und das war einfach nur toll. Unsere Schüler wirkten absolut professionell in dieser würdevollen, für sie ungewohnten und festlichen Umgebung – und das nach nur einem Jahr des gemeinsamen Übens und Probens.

Unserem Bürgermeister gefiel die Musik so gut, dass er spontan sich überlegte, selbst in die AG zu kommen. Die Saz ist eben ein faszinierendes Instrument.

Aber für gute Musik erhält man natürlich keinen Integrationspreis. Da muss noch mehr kommen. Das meinte auch Herr Pantförder. Deshalb strich er das Besondere und Preiswürdige an unserer Saz AG heraus. Dass nämlich unsere Schüler mit ihren Müttern gemeinsam musizieren. Ihn beeindruckte die Idee, dass unsere generationsübergreifende Musik AG unseren Familien mit türkischem Migrationshintergrund die Möglichkeit erschließt, gemeinsam ihre eigenen Wurzeln zu entdecken und zu erleben. Hieraus entwickelt sich auch nach seinem Verständnis ein Selbstverständnis und eine Selbstsicherheit die es ermöglicht, noch offener auf andere Menschen zuzugehen. - Wer weiß, wer er ist, kann offen auf andere zugehen.

Für die Zukunft würde sich unser Bürgermeister wünschen, dass auch die Mütter der Kinder mit türkischen Wurzeln bei öffentlichen Auftritten dabei wären. Ihre Begeisterung und Spielfreude haben unsere Mütter ja schon in Schulveranstaltungen unserer KKS gezeigt.

Dass unsere Saz AG einen solchen durchschlagen Erfolg über die Mauern unserer KKS hinaus hat, war vor einem Jahr noch kaum vorstellbar. Damals wirkten noch viele Personen, die heute im Hintergrund tätig sind, um aus einer Idee ein Projekt zu machen:

Unsere Lehrerin Frau Barbara Oberdieck initiierte und begleitet die Gruppe. Durch großzügige Spenden und Zuwendungen von Herrn Kurt und dem Förderverein konnten Saz-Instrumente angeschafft werden. Der Förderverein finanziert über den kapitalisierten Ganztag die Saz-Leiterin Frau Sinem Ergin. Die Sozialpädagogin Frau Angelika Ivens-Jabeur ist Mitorganisatorin und Ansprechpartnerin – auch für Außenkontakte. Wie man sieht, viele kleine Rädchen, die das Projekt Saz AG ermöglichen. Aber umsetzen müssen es unsere Schüler mit ihren Müttern. Und natürlich Frau Sinem Ergin. Und da das so toll klappt, können wir alle nur stolz sein. 

Es würde deshalb auch keiner der Recklinghäuser Zeitung widersprechen, die in ihrer Ausgabe vom 29.11.2013 unsere Preisträger als „Glücksfall für die Stadt“ bezeichnet.

Wer also mehr von unserer Saz AG hören wollte, der hatte die Chance, dies am Sonntag, den 1.12.2013 auf dem Weihnachtsmarkt in Recklinghausen Süd zu tun. - Wer vorbeischaute, konnte genießen.

Das haben unsere AG-ler nach ihrem Auftritt auch getan. Denn ein würdevoller Festakt wäre kein würdevoller Festakt, wenn es nach der offiziellen Feier nicht ein informelles Miteinander bei Büfett und Getränken gäbe.

Hier nun der Wortlaut der in der Urkunde formulierten Begründung.

Und hier geht’s zur Recklinghäuser Zeitung